MANUEL OERTLI

| PERSÖNLICHE DATEN

Manuel Oertli-Moeri

Geboren 1955 in Bülach, verheiratet
zwei erwachsene Töchter

Schwalbenstrasse 119
CH-8623 Wetzikon

| AUS- und FORTBILDUNG

1975 – 1977

Oberseminar Zürich
Ausbildung zum Primarlehrer

1980 – 1982

Real- und Oberschulseminar ROS Zürich
Ausbildung zum Real- und Oberschullehrerlehrer (heute: Sekundarlehrer B/C)

1982 – 1996

Fortbildungskurse an diversen Instituten
Musiktheorie, Trommeln, Arrangement, Sologesang, Chor- und Bandleitung,
Selbsterfahrung

1996 – 1999

Zürcher Institut für Musiktherapie zim
Berufsbegleitende Ausbildung Musiktherapie (bam)

Seit 1999

Kontinuierliche Weiterbildungen
J. J. Moreno: Musiktherapie und Psychodrama
Karin Schelde: Soundhealing
Barbara Swetina: Heilsame Lieder und Tänze
Dana Gita Stratil: Nada Brahma-Musiktherapie
Dr. Carole Gammer: Paar- und Familientherapie
Supervision bei Dr. Sandra C. Lutz, Prof. Dr. Fritz Hegi, Marianne Müller,
Prof. Dr. H.S. Herzka, Maja Rüdisüli
Josef Riederle: Kampfesspiele mit Jungen
Dr. Robert Fischer: Männerarbeit
Prof. Dr. Eva Frank Bleckwedel: Trauma und Musiktherapie
Dr. Andreas Wölfl (München): Trommelpower – Gewaltprävention mit Musik

2005 – 2006

Zürcher Institut für Musiktherapie zim
Fortbildung zum Lehrmusiktherapeuten

2009 – 2011

Zürcher Hochschule der Künste ZHdK
Master of Advanced Studies ZFH in klinischer Musiktherapie
Theoriearbeit: Musiktherapeutische Ansätze im Teamcoaching unter
Anwendung des Konzeptes MusicResourcing

| BERUFLICHE und MUSIKALISCHE TÄTIGKEITEN

1977 – 1980

Leiter des Robinsonspielplatzes in Bülach
Div. Vikariate als Primarlehrer

Seit 1980

Saxophonist und Sänger in verschiedenen Formationen (Rock, Jazz, freie Improvisation, Chor, Folkmusik, aktuell siehe www.fischlisdance.ch)

1982 – 1986

Reallehrer in Zürich

1987 – 1997

Musiklehrer Sekundarstufe I in Zürich, Dübendorf, Wetzikon

Seit 1988

Teilzeit-Hausmann, Aufteilung der Hausarbeit und Kinderbetreuung mit meiner Ehefrau Gabriela Oertli Moeri

Seit 1988

Gründung der eigenen musiktherapeutischen Praxis in Wetzikon (CANARIO-Musikatelier)
Kurs- und Seminarleiter (Stimmarbeit, Improvisation, LehrerInnenfortbildung,
Erwachsenenbildung, Männerarbeit, Team- und Personalentwicklung)
Vorträge über Musiktherapie und verwandte Themen
Vielfältige musiktherapeutische Erfahrung in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen in Sonderschulen (Friedheim Bubikon, Gruppenschule Thalwil) und in der Heilpädagogik (Heilpädagogische Schule am Aemmetweg Wetzikon, Werkheim Uster, Werkstattschule Wetzikon)

Seit 2000

SWCH, Schule und Weiterbildung Schweiz: Regelmässige Seminartätigkeit

Seit 2002

Gründung und Aufbau der Firma MusicResourcing www.mure.ch in Kooperation mit Reto Jäger www.rhythmus.ch. MusicResourcing steht für die Anwendung von Rhythmus, Stimme und Bewegung in der Team- und Personalentwicklung und basiert auf dem Fundus langjähriger Erfahrung in der eigenen Kurs- und Seminartätigkeit.

Seit 2005

agogis, Höhere Fachschule für Sozialpädagogik, Zürich: Fachreferent für kreative Gestaltung (Musik)

2011-2015

ZHdK Zürcher Hochschule der Künste, MAS klinische Musiktherapie
Dozent für Gruppendynamik/Musiktherapie mit Gruppen

 

| PUBLIKATIONEN

Wissenschaftliche Arbeiten
Oertli, M., Jäger, R. (2011): Musiktherapeutische Ansätze im Teamcoaching unter Anwendung des Konzeptes MusicResourcing. Unveröffentlichte Theoriearbeit zur Erlangung des Titels ‚Master of Advanced Studies MAS in Klinischer Musiktherapie‘, Mentorin: Dr. Elena Fitzthum, Wien. Zürcher Hochschule der Künste ZHdK. Ausleihe an der Hochschule oder bei den Autoren.

Zeitschriftenaufsätze
Oertli, M., Bossert, S., Lindenmann Aebersold, D. (2004): Freies Musizieren mit therapeutischer Begleitung. In: Fermate, Hauszeitung der Musikschule Zürcher Oberland

Oertli, M. (2002): 15 Jahre bam – ein Gespräch mit Dr. Fritz Hegi. In: Informationsblatt des Schweizerischen Fachverbandes für Musiktherapie SFMT, Nr. 39

Oertli, M. (2011): Bödälä – Dance the Rhythm. In: Bulletin des Schweizerischen Fachverbandes für Musiktherapie SFMT, Nr. 64

Oertli, M., Bossert, S., Lindenmann, D. (2012): Freies Musizieren mit therapeutischer Begleitung. In: Fermate, Hauszeitung der Musikschule Zürcher Oberland

Jäger, R., Oertli M. (2015): Firmengroove mit Trommel und Gesang. In: ALPHA – Der Kadermarkt der Schweiz, 14./15. November 2015

Oertli M., Jäger R. (2018): Gut geerdet im Team mit Trommel und Gesang. In: SCHULEkonkret 5/2018

Tonträger
1989: MorschAchBlaSorCHester (Ltg., Komp.: Mani Planzer), UNIT RECORDS 4035

Film
Oertli, M., Jäger, R. (2010): MusicResourcing – Rhythmus und Stimme in der Team- und Personalentwicklung, DVD (40′). Projektarbeit zur Erlangung des Titels ‚Master of Advanced Studies MAS in Klinischer Musiktherapie‘, Mentor: Prof. Dr. Fritz Hegi, Zürich. Zürcher Hochschule der Künste ZHdK. Ausleihe an der Hochschule oder bei den Autoren.

 

| MITARBEIT und MITGLIEDSCHAFT IN GREMIEN

2000 – 2008 Vorstandsmitglied im Verein Jugendarbeit Wetzikon VJW, 2004 – 2008 Präsidium.

Seit 2000 anerkanntes Mitglied des Erfahrungsmedizinischen Registers EMR

Seit 2002 ordentliches Mitglied des Schweizerischen Fachverbandes für Musiktherapie, SFMT

Seit 2010 anerkanntes Mitglied der Stiftung zur Anerkennung und Entwicklung der Alternativ- und Komplementärmedizin ASCA

Seit 2015 Präsidium des Vereins Musikforum Wetzikon www.musikforum-wetzikon.ch

| CREDO

Ich bewege mich gerne und begleite gerne suchende Menschen auf einem Stück ihres Weges. Die Musik, insbesondere die freie Improvisation, stellt dabei ein effizientes Medium für den nonverbalen Ausdruck von Gefühlen und Stimmungen dar. Ganz wichtig ist, dass man nichts können muss, dass es keine musikalischen Voraussetzungen braucht. Jeder Mensch kann spielen, tönen, singen und dabei Spannendes und Neues über sich selber erfahren.
Das wohl Wichtigste: Wir haben alles in uns, was wir brauchen. Oft sind diese Kräfte aber blockiert, versteckt, verdrängt, zugeschüttet oder tief in uns eingeschlossen. Sie warten nur darauf, (wieder-) entdeckt, geweckt, hervorgeholt, befreit, genutzt zu werden.

Das, was vor uns liegt, und das, was hinter uns liegt, ist nichts, verglichen mit dem, was in uns liegt. (unbekannt)

Deshalb suche ich in der Arbeit mit meinen KlientInnen immer zuerst die nahe liegenden Dinge: das, was schon da ist oder schon lange da war. Auf der Grundlage der eigenen Ressourcen wächst Selbsterkenntnis und Selbstvertrauen. Und daraus entspringt der Mut, Neues zu wagen, Grenzen zu erkennen und ev. sogar zu überschreiten. Auf diesem Prozess der Auseinandersetzung mit sich selber biete ich gerne meine Hilfe, mein Wissen und meine Erfahrung an.
Therapie bedeutet

Hinhören, Wahrnehmen, Zulassen, Annehmen, Ausspielen

und ermöglicht

Erkenntnis, Lernen, Veränderung, neue Schritte, Wachstum.